Inode bald auch in Lichtenstein

Wie derStandard.at berichtet, nimmt der österreische ISP Inode am Freitag in Lichtenstein den Betrieb auf … Nette Sache, jedoch wäre es mir persönlich (und sicher auch ein paar anderen Leute, die ich kenne) lieber, wenn sie einmal in ihrem Stammland ihr Einzugsgebiet vergröߟern würden. Ich wäre ja schon mit einer Ausweitung im Raum Klagenfurt zufrieden ;-)


An dieser Stelle wäre ja so ne Abstimmmöglichkeit zum “als nächstes entbündelten Wählamt” witzig :-)

comments powered by Disqus