Das war das Barcamp München 2008

Auf gehtsUnd wieder ein Barcamp erlebt :-) Diesmal an der Reihe war das diesjährige Barcamp München, das mit Abstand größte Barcamp an dem ich jemals teilgenommen habe. Bis zum Schluss waren 215 Neulinge und 197 alte Hasen angemeldet. Keine Ahnung, ob wirklich so viele Leute da waren … aber es waren seeeehr viele :-)


Die Organisatoren haben es geschafft, mit Sun einen wirklich tollen Sponsor an Land zu ziehen. Nicht nur haben sie die Location (echt super: 8 Räume) sondern auch die Kantine für Frühstück und Mittagessen bereitgestellt. Auch Firmen wie Pure Tea, All my Tea und Chocri zu gewinnen, war eine Meisterleistung. Ich werde sicher zumindest bei einer dieser Firmen einmal ein bisschen Shoppen (und Erfahrungen werden dann wahrscheinlich hier zu lesen sein) und es war einfach toll, so eine Auswahl an Tee-Sorten zu haben und sich auch zwischen den Sessions ein kleines Stück Schoko zu schnappen :D

Bezüglich der Sessions war die Entscheidung sicherlich schwer für jeden der Besucher. 8 Tracks (+1, wenn man die Kantine mitzählt) haben oft bei mir zu Überschneidungen geführt. In der Folge werde ich nur kurz aufzählen, wo ich überall war. In den Folgeposts werde ich vielleicht ein paar der Sessions (oder auch andere Dinge rund um das Barcamp) noch herausgreifen.

Wolfram Kiesling über Entwickeln mit JS und Dojo [Foto auf Flickr]

Für mich angefangen hat alles mit einer Session von Gary Farag über JustHunger.de, eine Plattform für Essenslieferservices und mehr. Nach dem Mittagessen ging es zu Alexandra Graßlers Einführung zu Präsentationen mit Storyboards. Danach hat Wolfram Kriesing ein paar Tipps zur Entwicklung mit JavaScript preisgegeben und in der Folgesession Dojo vorgestellt. Den Abschluss des ersten Tages machte Marek Kubica mit seiner Session über Webframeworks in Python.

o'zapft is

O'zapft is im Laab in München. [Foto auf Flickr]

Für das Abendprogramm war auch bereits gesorgt. Die Organisatoren hatten ins Laab in München geladen, wo es ein wirklich leckeres Buffet gab. Respekt.

<Schlafpause>

Nach einer geruhsamen Nacht ging es dann um 0845 auf zum Frühstück, das ich diesmal doch ein bisschen mehr ausgenützt habe als noch am Samstag ;-) Nach der Sessionvorstellung, wollte ich eine kurze Einführung zur Dingen wie Deployment und Dependency-Management mit Buildout für Django halten, aber als ich dann so alleine im Saal saß, wurde die Zeit einfach für wichtigere Dinge wie E-Mail-Abrufen eingesetzt ;-) Nach ein bisschen Choci für die Seele ging es dann auf zu einem Vortrag über das Zend Framework. Mit einem typisch bayrischen Mittagessen gestärkt, machte ich mich danach auf zu Stefan Schneiders Vortrag über Skalieren von (Web-)Applikationen und worauf man hier achten sollte gefolgt von Georg von Zimmermanns Vortrag über OpenCritics.

Ein Großes Danke auch an Martin, der das Fahren für uns übernommen hat :-) So … schlafen -_-

comments powered by Disqus